Register   |   Login

Aufruf: Wir brauchen deine Hilfe!

Die Prüfungen zum Sportbootführerschein See & Sportbootführerschein Binnen sind am 30. April 2012 abgelaufen und nur noch für Nachprüfer/Durchfaller interessant.

Die neuen Prüfungen - gültig ab 1. Mai 2012 - zum

findest du auf unserer neuen Website:

www.wassersport-akademie.org

 

Du willst uns mit einer kleinen Spende unterstützen?

Powerkurs: SRC
Schneller geht's nicht!

Achtung! Neue Prüfung!
Die hier stehenden Fragen sind nicht mehr gültig!
Die neue Prüfung findest du hinter diesem Link.
Jetzt hier klicken!

Dieser Kurs dient als Vorbereitung zur Prüfung für das Short Range Certificate (SRC). Auch für diesen Kurs gilt: Selbstverständlich kann man ihn auch in jeder Bootsfahrschule machen, aber in der gebotenen Kürze der Kurse werden häufig nur Prüfungsinhalte durchgegangen.

Deshalb haben wir hier alle wichtigen (lies: prüfungsrelevanten) Themen zusammengetragen und so aufbereitet, dass man nach der gemütlichen Vorbereitung ganz ohne Kopfschmerzen die Prüfung bestehen kann.

Veranschlagte Kursdauer: je nach Vorerfahrung bis zu 5 Tagen
Kursinhalt: Prüfungsvorbereitung SRC

Wichtiger Hinweis: Dieser Kurs behandelt ausschließlich prüfungsrelevante Themen und ist daher bei Weitem nicht ausreichend, um sich sicher und im Sinne der seemännischen Sorgfaltspflicht auf dem Wasser bewegen zu können.

 


Hinweise zum Online-Kurs SRC

Unser Online-Kurs SRC ist ausschließlich auf die Prüfung ausgerichtet. Das einzige Ziel ist es, mit möglichst wenig Aufwand die Prüfung zu bestehen.

Deshalb können - und werden - wir uns nicht mit Details aufhalten, die Sachlichkeit verschiedener Dinge erörtern oder gar Hintergründe beleuchten. Als sorgfältiger Seemann weißt du allein, dass das Bestehen der Prüfung nicht einmal im Traum bedeutet, dass du danach auch ein Funkgerät in jeder Situation sicher bedienen kannst. Aber das soll uns nicht davon abhalten, zuerst die Prüfung zu bestehen und dann in Ruhe und beim Schaukeln der Wellen noch ein bisschen in der einschlägigen Literatur zu blättern.

Je nach Vorerfahrung solltest du diesen Kurs anders nutzen:

Langjährig erfahrene Wassersportler sollten sich einfach die Original-Fragen vom  Elektronischen Wasserstraßen-Informationssystem besorgen. Dort findest du alle Fragen der Prüfung und ihre zulässigen Antworten. Zwar beinhaltet auch unser Kurs die offiziellen Prüfungsfragen, aber er ist anders aufbereitet und wird dich beim Lernen wohl eher bremsen als unterstützen. Natürlich kannst du auch unseren Online-Prüfungs-Simulator nutzen, um dein Wissen zu testen.

Wer weniger Erfahrung hat, sollte sich dem Kurs hier widmen, die Fragen beantworten und - falls nötig - die Lernhilfen berücksichtigen, die weiter unten auf dieser Seite stehen.

Du hast gar keine Erfahrung? Kein Problem! Stelle deinen Trainingsplan nach Gutdünken auf und beginne mit den Lernhilfen im nächsten Abschnitt. Dort findest du die wichtigsten Erklärungen, die dir helfen werden, die Prüfungsfragen zu beantworten.

 

 

In eigener Sache: Dieser Kurs kann dir helfen, die Prüfung SRC zu bestehen. Er ist keine Garantie dafür! Auch wenn wir das Lernen so weit wie möglich vereinfachen und reduzieren, musst du ein kleines Stück mitarbeiten und ... Lernen! Ganz ohne geht's eben auch hier nicht. :)

 

 

Für die Theorieprüfung SRC musst du Unmengen lernen! Verabschiede dich von deinen Freunden und Bekannten, kündige den Job und widme dich die nächsten 4-5 Jahrzehnte dem Studium des notwendigen Wissens...
Die folgenden Lernhilfen plus dein gesunder Menschenverstand reichen aus, um 70-80% der Prüfung zu bestehen. Den Rest macht die Übung. :)

Lernhilfe: Satelliten

Unser Rettungssystem besteht aus zwei wichtigen Satelliten-Systemen:

COSPAS-SARSAT

Das sind polumlaufende Satelliten, die für einen Umlauf 4 Stunden brauchen. Deshalb bist du in jedem Fall innerhalb von 4 Stunden in der Reichweite eines Satelliten.

GEOSAR

In diesem System sind geostationäre Satelliten, die immer den gleichen Fleck Erde beobachten.

Merkhilfe: GEOSAR = geostationär

Im Idealfall wird ein Notruf also innerhalb von wenigen Minuten, höchstens aber nach 4 Stunden von den Satelliten aufgenommen und an die Rettungsstellen weitergeleitet 

 

 

Damit die Satelliten ermitteln können, wo genau es auf dem Wasser quieckt, nutzt man das physikalische Prinzip der Laufzeitmessung. Dazu werden einfach zwei Messungen im Abstand von ein paar Minuten gemacht.

Bei der ersten Messung braucht das Signal - in unserem Beispiel - 3 Millisekunden. Bei der zweiten Messung sind es schon 13 Millisekunden. Mit dieser einfachen Messung lässt sich jetzt auf ca. 2 Quadrat-Seemeilen genau ermitteln, wo die Seenotfunkbake EPIRB im Wasser schwimmt.

Lernhilfe: EPIRB und SART

EPIRB

EPIRB = Emergency Position Indicating Radio Beacon

Seenotfunkbake

406 MHz = Alarmierung
121,5 MHZ = Ortung (auch: Homing)

Wahlweise manuell einschalten oder automatisch (ähnliches Funktionsprinzip wie aufblasbare Rettungswesten).

Bei Alarmierung wird auch automatisch die Identität des Fahrzeugs mitgegeben, damit die SAR-Helfer nicht nach einem Frachter oder Flugzeug suchen.

Die ungefähre Position (ca. 2 sm²) kann durch Laufzeitmessung der Signale von der EPIRB zum Satelliten ermittelt werden. Um die genaue Stelle zu finden, sendet EPIRB zusätzlich auf der Frequenz 121,5 MHz ein Ortungs- oder Homing-Signal für die SAR-Helfer, das man genauer anpeilen kann.

 

 

 

SART

SART = Search And Rescue Transponder

Reagiert auf Radarstrahlen der SAR-Helfer und erzeugt auf dem Radarschirm eine Linie aus 12 Strichen vom SART (auf dem Radarbild am linken Rand) zum Helfer (auf dem Radarbild in der Mitte).

 

 

Lernhilfe: Wichtige Frequenzen, die wir uns merken müssen

  • 406 MHz = Alarmierung (EPIRB)
  • 121,5 MHz = Ortung (Homing)
     
  • 490 kHz = NAVTEX, deutsch
  • 518 kHz = NAVTEX, englisch

Lernhilfe: Seegebiete

Seegebiete bezeichnen den Reichweite unserer Funksysteme.

Für uns ist nur interessant:

  • Seegebiet A1 = UKW-Funk
  • Seegebiet A2 = Grenzwelle

Innerhalb dieser Seegebiete können wir also mit unserem Funkgerät mit ziemlicher Sicherheit eine Küstenfunkstelle erreichen. Das gilt nicht immer und überall, aber in der Prüfung ganz sicher!

Lernhilfe: MMSI - Maritime Mobile Service Identity

MMSI sind 9-stellige "Telefonnummern für Seefunkstellen". Sie bestehen aus

  • einer 3-stelligen MID (Maritime Identification Digit), die der Landesvorwahl einer Telefonnummer entspricht und
  • einer eindeutigen Nummer (steht in der Frequenzzuteilungsurkunde)
    • 6-stellig, wenn es eine Seefunkstelle ist
    • 4-stellig, wenn es eine Küstenfunkstelle ist

 

Wer Gruppe MID Eindeutige Nummer
Seefunkstelle   211 123456
Küstenfunkstelle 00 211 1234
       
Gruppe Seefunkstelle 1 211 12345
Gruppe Küstenfunkstelle 12 211 1234

 

Lernhilfe: Funkkanäle

Die Reihenfolge entspricht der Häufigkeit der Verwendung in der Prüfung SRC. Präge dir so viele ein, wie du schaffst. 

Kanal Beschreibung
70 DSC-Alarmierung (Not, Dringlichkeit, Sicherheit, Routine)
16 Arbeitskanal
Not, Dringlichkeit, Sicherheit, Routine, SAR-Verkehr

Bis hier sind es bereits 70% aller betreffenden Prüfungsfragen.
Die restlichen 30% bringen pro Prüfungsfragebogen noch einmal weitere 4-6 Punkte.

69 + 72 Schiff-Schiff-Verkehr ("Schnatter-Kanäle für Sportboote")
15 + 17 Funkverkehr an Bord (1 Watt)
06 SAR-Verkehr, Schiff-Schiff-Verkehr

Bis hier sind es bereits 85% aller betreffenden Prüfungsfragen.
Die restlichen 15% bringen pro Prüfungsfragebogen noch einmal weitere 2-3 Punkte.

08 Schiff-Schiff-Verkehr
75 + 76 Funkverkehr, der ausschließlich die Navigation betrifft
AIS1 + AIS2 Kanäle für das automatische Schiffs-Identifizierungs-System AIS
06, 08, 72, 77 Internationaler Schiff-Schiff-Verkehr

 

 

 

Was muss ich wissen?

Dieser Online-Kurs geht sehr sparsam mit deiner Zeit um. Wir beschäftigen uns mit nichts anderem, als der Prüfungsvorbereitung. Deshalb beantworten wir diese Frage ganz schlicht: Du musst alles wissen.

Aber keine Angst: Das ist nicht so viel. Und bisher hat's noch jeder gelernt.

Sollte ich einen Offline-Kurs buchen?

Diese Frage lässt sich nicht ganz einfach beantworten. Manche lernen leichter, wenn ein Trainer vorn steht, andere können sich auch selbständig auf Prüfungen vorbereiten. In jedem Fall sind zwei Dinge empfehlenswert:

  • Nutze die bekannten Prüfungsfragen und lerne sie so weit wie möglich auswändig. Diese Fragen werden genauso auch in der Prüfung gestellt, und in den Kursen ist nur selten genug Zeit, jede einzelne Frage durchzugehen.
     
  • Vor der Prüfung sollte auch der Selbstvorbereiter wenigstens ein, zwei Stunden bei einem "Personal Trainer" buchen und sich gemeinsam mit ihm intensiv auf die Prüfung vorbereiten, die Bedienung des Funkgerätes unter Aufsicht üben und Fragen zur theoretischen Prüfung klären.

Offline-Kurse kannst du bei vielen Bootsfahrschulen buchen.

Powerkurs Berater

Niemand soll allein sterben. Schon gar nicht in unseren Online-Powerkursen. Deshalb gibt's ab sofort tatkräftige Unterstützung an allen Fronten und für alle Härtegrade:

Fragen, Antworten und Diskussionen mit Leidensgenossen gibt's im Forum
Wenn du noch keinen Benutzer-Account hast, dann brauchst du spätestens jetzt einen. Und warum es sich lohnt, erfährst du hier.

Extreme Spezialfall-Fragen oder superdringende Fragen können direkt an unsere Tutoren gestellt werden:
Achtung! Achtung! Unsere Tutoren sind auch nur Menschen. Sie arbeiten. Sie haben Hobbys. Sie antworten, wenn sie die Zeit dafür finden. Es kann also durchaus mal ein paar Stunden dauern, bis dein Postfach rappelt.

 

Bücher zum Lernen